Link zur Startseite

Ein Tag im Zeichen der Jugendinformation: Aktionstag an vielen steirischen Schulen

Schulsozialarbeiterin Julia Edlinger mit SchülerInnen der NMS Dr. Karl Renner in Graz sowie Uschi Theissl (Logo Jugendmanagement), LRin Ursula Lackner und Sandra Jensen (Projektleiterin Schulsozialarbeit)  © Land Steiermark/Samec
Schulsozialarbeiterin Julia Edlinger mit SchülerInnen der NMS Dr. Karl Renner in Graz sowie Uschi Theissl (Logo Jugendmanagement), LRin Ursula Lackner und Sandra Jensen (Projektleiterin Schulsozialarbeit)
© Land Steiermark/Samec

Um zwei Tage vorverlegt wird heuer an vielen steirischen Schulen der „Europäische Tag der Jugendinformation" (17. April). Da dieser heuer auf einen Sonntag fällt, findet der Schwerpunkttag „Jugendinformation" an den Schulen bereits am kommenden Freitag statt. Realisiert wird der Informationsschwerpunkt auf Initiative von LRin Ursula Lackner in Kooperation mit dem LOGO Jugendmanagement und den SchulsozialarbeiterInnen, die an mehr als 100 Schulen in allen Regionen der Steiermark im Einsatz sind.

Informationen zu bekommen fällt in Zeiten von Internet, Smartphone, Social-Media-Plattformen & Co nicht schwer - schon gar nicht den „digital natives", zu denen die Jugendlichen von heute zählen. Doch in der Flut an Informationen Antworten auf jene Fragen zu finden, die sich Jugendliche stellen, ist schon eine große Herausforderung - vor allem, wenn die Antworten verlässlich und fundiert sein sowie aus berufener Quelle kommen sollen.

Genau hier setzt die Jugendinformation ein. Sie bereitet Informationen übersichtlich und zielgruppenorientiert auf - kostenlos, leicht zugänglich und frei von politischen, kommerziellen oder ideologischen Einflüssen. Die so erarbeiteten Informationen werden auf vielerlei Arten und Kanälen (Infostellen, Internet, Seminare, Workshops, Aktionen, Ratgeber uvm.) angeboten und verbreitet.

Schwerpunkttag an steirischen Schulen

Am 17 April wird europaweit der „Tag der Jugendinformation" begangen, der auf die Arbeit und auf die Bedeutung dieses Themas hinweisen soll. Aus diesem Anlass veranstalten das LOGO Jugendmanagement und das Projekt Schulsozialarbeit auf Initiative von Ursula Lackner, als Landesrätin für Bildung und Gesellschaft auch für die Jugendarbeit zuständig, einen landesweiten Aktionstag an steirischen Schulen - allerdings schon zwei Tage vor dem europäischen Tag der Jugendarbeit, nämlich am Freitag, den 15. April. An diesem Tag legen die 60 Schulsozial-arbeiterInnen, die an mehr als 100 Schulen in der ganzen Steiermark tätig sind, in Zusammenarbeit mit LOGO einen Schwerpunkt auf die umfassende Jugendinformation.

„Jugendliche haben viele Fragen, die eine große Bandbreite an Themen betreffen. Oft geht es um Bildung und Ausbildung, die Berufsorientierung und rechtliche Dinge ebenso wie Herzensangelegenheiten oder auch nur die Möglichkeiten, das Wochenende zu gestalten", weiß Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft. „Ihnen Antworten zu geben, die ihnen weiterhelfen, oder sie dabei zu unterstützen, die richtigen Informationen zu finden, ist von enormer Bedeutung für die Entwicklung zu selbstbestimmten, reflektierten Erwachsenen", betont Lackner. „Mit ,LOGO - Info & Service für junge Leute‘ und dem im Dezember auf mehr als 100 Schulen ausgeweiteten Projekt Schulsozialarbeit haben wir den Jugendlichen kompetente und aktive Partner zur Seite gestellt", so die Landesrätin.
„Für uns stellt die Kooperation mit der Schulsozialarbeit einen weiteren wichtigen Meilenstein bei der steiermarkweiten Ausrollung von Jugendinformation dar. Jugendinformation zielt stark auf den Erwerb bzw. die Steigerung von Informationskompetenz ab. Neben dem Finden von Infos geht es hierbei um das Verstehen und Bewerten der Infos und im besten Fall dann auch um eine entsprechende Umsetzung. Durch die Kooperation mit der Schulsozialarbeit soll die Erreichbarkeit von Jugendinformation weiter verbessert und gestärkt werden", stellt Uschi Theißl von LOGO Jugendmanagement fest."

„Schulsozialarbeit ist ein niederschwelliges Angebot direkt an der Schule. Oft sind wir die erste Anlaufstelle für die SchülerInnen und können denen schnell und unkompliziert die erwünschte Information über Angebote oder Organisationen weitergeben", erklärt Sandra Jensen von Isop, Leiterin des Projektes Schulsozialarbeit. „Bei Bedarf rufen wir die Einrichtungen auch an, um den Erstkontakt für SchülerInnen oder auch Eltern zu erleichtern. Viele der Angebote hängen wir auch auf unsere FreizeitInfoTafel in der Schule auf. Die SchülerInnen schauen auf die Tafel und holen sich manchmal zusätzliche Informationen bei uns."

LOGO: Aktuell Zahlen, Daten und Fakten zur Jugendinformation in der Steiermark 2015

•24 MitarbeiterInnen bei LOGO
•12.000 Kontakte pro Jahr in der Jugendinfo
•1200 Einzelanfragen
•10.000 Gruppenanfragen (über Workshops und Infoprojekte, Messestände etc.)
•1500 TeilnehmerInnen bei 80 veranstalteten Workshops (7 unterschiedliche Themen)
•2000 Beratungen im Rahmen von 20 Infomessen
•15.000 selbst produzierte Broschüren verteilt
•80.000 unterschiedliche Besucher (unique clients) auf logo.at
•58.000 Downloads der rund 300 auf der Webseite angebotenen Info-Dokumente
•41.000 Besucher der Jobbörse auf www.logo.at/jobboerse
•2 „Einfach Weg"-Infomessen mit rund 150 „fernwehkranken" Jugendlichen
•300 Jugendliche bei den Bewerbungsfoto- Shootings
•Viele andere Aktionen mehr : Kleidertauschparty, Read Only, Infocaching....
•Projekte: Gemeindesam 2015, Jobbörse, Alt genug, Eure Projekte, Gesundheitskompetenz in der außerschulischen Jugendarbeit, Xund und Du, Point´s 4 action

LOGO: Schwerpunkte 2016
oDigitale Informationsaufbereitung - Errichtung einer Infoschiene über WhatsApp
oPositionierung der Jugendinfo auf youtube.at (Aufbereitung der Infos als Videotudorials)
oÜberarbeitung der Homepage und sämtlicher Infomedien
oWeiterer Ausbau der Regionalisierung - Infopoints für Schulsozialarbeit
 

Schulsozialarbeit an steirischen Schulen

Mit Schulbeginn 2015/16 startete landesweit das Projekt „Schulsozialarbeit in der Steiermark". Damit nimmt die Steiermark eine bundesweite Vorreiterrolle ein: Nirgendwo sonst in ganz Österreich kümmern sich so viele SchulsozialarbeiterInnen so intensiv um so viele SchülerInnen. Diesen dabei helfen, ihr individuelles Leben besser zu bewältigen und sie in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und ihrer Kompetenzen zu unterstützen - dieses Ziel bildet die Grundlage der „Schulsozialarbeit in der Steiermark". 37 Vollzeit-Stellen werden vom Ressort Bildung und Gesellschaft in Kooperation mit den regionalen Sozialhilfeverbänden und der Stadt Graz zur Verfügung gestellt. Insgesamt sind rund 60 SchulsozialarbeiterInnen an mehr als 100 Schulstandorten im Einsatz, die alleine im ersten Schuljahr rund 60.000 Stunden leisten.