Link zur Startseite

Südoststeiermark bekennt sich zu offensiver Gleichstellungspolitik

Südoststeiermark bekennt sich zu offensiver Gleichstellungspolitik © moi
Südoststeiermark bekennt sich zu offensiver Gleichstellungspolitik
© moi

Die Südoststeiermark beteiligt sich aktiv an der „Frauen- und Gleichstellungsstrategie" des Landes Steiermark und macht das Thema zu einem regionalen Schwerpunkt der kommenden Jahre.


Bis zum „Internationalen Frauentag" am 8. März 2014 wird über Initiative von Frauenlandesrätin Bettina Vollath die „Frauen- und Gleichstellungsstrategie" der Steiermark erarbeitet. Gearbeitet wird an der Formulierung konkreter Zielsetzungen, die auf der jeweiligen Ebene, Gleichstellungspolitik in der Steiermark bis zum Jahr 2020 vorantreiben sollen. Das Regionalmanagement Südoststeiermark mit den Regionsvorsitzendem LAbg. Anton Gangl und LAbg. Franz Schleich geht diesen Weg aktiv mit und bekannte sich in der vergangenen Regionssitzung zu den Zielen der Strategie.

„Ich danke den Partnerinnen und Partnern aus der Region, die gemeinsam am Ziel arbeiten, die Gleichstellung der Geschlechter in der Südoststeiermark weiter voranzubringen", betont Vollath. Für zentrale Punkte der Strategie, etwa die gerechte Beteiligung von Frauen und Männern in Entscheidungsgremien, die bessere Verteilung von Betreuungsarbeit oder das Thematisieren von Geschlechterrollen erwartet sich die Frauenlandesrätin gerade auf lokaler Ebene entscheidende Beiträge. „Mit Blick auf die Gemeinderatswahlen im Jahr 2015, bei der Definition von Schwerpunkten in Gemeinden - zum Beispiel bei der Ganztagesbetreuung - oder ganz einfach beim bewussteren Umgang mit Sprache gibt es viel zu tun. Wenn Frauen und Männer gemeinsam an diesen Themen arbeiten, wird die echte Gleichstellung der Geschlechter in der Südoststeiermark schneller voran gehen", erklärt Vollath.